Lockdown Diary - Teil 10: Face Yoga


In der letzten Woche war ich leider noch einmal krank, daher war es etwas still im Blog. Heute geht es mir aber wieder besser und es wird auch heute Abend Sanftes Yoga stattfinden - mit Fokus auf einer symmetrischen Ausrichtung des Körpers und zum Abschluss einige Übungen aus dem Face Yoga.


Face Yoga ist auch etwas, was ich in der Zeit des Lockdowns (neu) starten und dann hoffentlich nach 20 Tagen als Ritual fortführen wollte. Da die Zeit des ersten Lockdowns nun schon fast zu Ende ist, habe ich also noch etwas für die Verlängerung, falls diese beschlossen werden sollte :-)


Ich hatte mir bereits einmal eine Face Yoga-Praxis zusammen gestellt für meine ungleichen Augen - und es war auch besser geworden. Aber leider bin ich nicht dran geblieben und der Erfolg hat sich wieder verabschiedet. Ich finde es fast schwierig, ein Foto für diesen Beitrag aufzunehmen, weil mich die ungleichen Augen so sehr stören. Aber es nutzt ja nix zu mogeln und ein altes Bild zu nehmen, denn dann wird der Vorher - Nachher- Effekt kaum zu sehen sein. Also bin ich mal mutig und poste ein Foto von mir mit ungleichen Augen. Chakka!! Ich hoffe, dass ich dann in ein paar Wochen ein besseres Foto haben werde für Euch :-)


Zuerst die gute Nachricht: Ungleiche Gesichtshälften sind in der Regel ohne chirurgische Eingriffe korrigierbar. Sie haben ihren Ursprung in den unterschiedlich stark ausgeprägten Seiten des gesamten Körpers. Jeder Körper hat eine stärkere und eine schwächere Seite, bzw. eine kürzere und eine längere Seite. Dies resultiert daraus, dass wir z.B. ein Bein häufiger als Standbein wählen, die Beine übereinander schlagen, beim Sitzen (ungerade) zusammen sinken, eventuelle Unfälle, die wir hatten, das kontinuierliche Kauen auf einer Seite und so weiter. Die Muskeln versuchen, die entstandene Dysbalance auszugleichen - und nehmen eine "Korrekturhaltung" an. Dafür prägen sich manche Muskeln stärker aus und andere dehnen sich mehr. Wir sind also (im Körper!) nicht mehr völlig gerade und symmetrisch - und das kann sich auf das Gesicht auswirken.


Aus diesem Grund beginnen wir unser Sanftes Yoga Online am Montag Abend immer mit Körperübungen, auch wenn der Fokus auf dem Gesichtsyoga liegt. Indem wir den Körper im Ganzen einmal durchbewegen, kräftigen und dehnen, sorgen wir für eine gute, ausgeglichene Basis, auf welcher wir die Face Yoga-Übungen aufbauen. Das Gesicht hat Muskeln, genauso wie der Körper. Also macht es aus meiner Sicht sehr viel Sinn, dass wir auch diese Muskeln kräftigen, massieren und entspannen - und damit jünger und entspannter aussehen :-)


Man kann nun also mit Gesichtsyoga die Gesichtsmuskeln trainieren, so dass die Haut wieder glatt(er) wird, Konturen des Gesichts sich stärker ausprägen und sich Falten zurückbilden, weil der darunter liegende Muskel gestärkt, massiert und entspannt wird. Dies wirkt sich auf den gesamten Körper aus, denn beispielsweise unter den Augenbrauen oder an den Ohren liegen viele Akkupressurpunkte, welche mit Organen verbunden sind. Außerdem können wir durch bestimmte Massagetechniken des Vagusnervs das vegetative Nervensystem in den Modus der Entspannung überführen. Das Nachspüren in die bearbeitete Region und das gleichmäßige, tiefe Atmen verstärken den Effekt und die Entspannung.


Sehr beliebt bei meinen Teilnehmern (und auch bei mir!) sind die Übungen für die Augen. Mit diesen kann man der Altersweitsichtigkeit vorbeugen - oder sie auch (teilweise) rückgängig machen. Als ich in Brasilien gelebt habe, konnte ich das Kleingedruckte auf den Lebensmitteln nicht mehr lesen und habe es durch diese Übungen wieder gekonnt. Allerdings mach ich die Übungen nicht mehr - und der Effekt ist wieder weg. Das "Fokus-ziehen" im Auge geschieht nämlich auch durch einen Muskel, der schwach wird, wenn er mit zunehmendem Alter weniger genutzt wird. Und der Computer hilft uns dabei leider nicht, denn der steht meistens im selben Abstand zu unserem Gesicht und der Muskel bleibt "arbeitslos" :-/


Schwer zu beschreiben sind all diese Übungen - aber sie sind leicht zu erleben, zum Beispiel heute Abend um 19 Uhr :-) Und sie machen viel Spaß - im Präsenzunterricht hab ich immer das Gefühl, ich sei im Lachyoga - wegen der lustigen Grimassen, die dabei entstehen.


See you on the mat :-)))

PS: Wir brauchen für das Face Yoga einen Yogagurt oder Gürtel, einen Teelöffel und einen Bleistift / geraden Kugelschreiber. Du kannst Deinen Computer als "Spiegel" benutzen oder einen Spiegel bereit halten.

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Contact

FRANCA HELLWIG

WALDSPIELPLATZ 28

82319 STARNBERG

Telefon / WhatsApp: +49 170 65 96 993

E-Mail: Franca@FrancaHellwig.com

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black YouTube Icon
  • Black Google+ Icon
0

© 02/2021 by Franca Hellwig.

Proudly created with lots of love <3